Das Zeughaus und seine Geschichte

 

Die FF Wildenhag entstand laut einem Protokoll im

Mai 1899 aus einem Löschdepot, als Filiale der

FF St. Georgen im Attergau. Im Jahr 1911 wurde dann

die Freiwillige Feuerwehr als selbstständige Wehr

gegründet. Damaliger Kommandant war Josef

Schneeweiß. Zur Unterbringung der Gefährte stand

der Wehr eine kleine gemauerte Hütte zur Verfügung, wobei

ein Schlauchraum angebaut wurde. Vorhanden eine Handspritze

und eine motorische Spritze Namens Flori. Bedingt durch die

Kriegsjahre, gab es bei der Wehr keine besonderen Vorkommnisse.

Eine Tragkraftspritze R75 plus Anhänger wurde 1954 angeschafft.

 

 

Unter dem Kommando von Josef Traschwandtner (der 20 Jahre der Kommandant der FF – Wildenhag war) wurde unter der Mithilfe von 45 Feuerwehrkameraden im Jahr 1964 ein neues Zeughaus errichtet.

 

Eine neue und bessere Spritze des Typ` s VW Automatik 75 konnte im Jahr 1969 angekauft werden.

Im Jahr 1980 erfolgte die Anschaffung eines Kleinlöschfahrzeuges VW. Es war dies eine zeitgemäße und wichtige Investition der Wehr.

Unter Kommandant Alois Oberndorfer wurde das Feuerwehrhaus im Jahr 2000 ausgebaut. Es wurden Toilettanlagen für Frauen und Männer, sowie ein Zubau für die Geräte geschaffen.

Im Dezember 2007 wurde eine neue Tragkraftspritze, IVECO Magirus TS12/10 der Firma Lohr gekauft.

2012 KLF-A Iveco Gekauft.

Ende 2013 wurde ein gebrauchtes MTV gekauft, Marke VW.

 

Seit ihrer Gründung stand die Wehr unter der Leitung folgender Kommandanten:

 

Schneeweiß Josef

Steinberger Leopold

Kieleithner Ludwig

Mayrhauser Josef

Hauser Josef

Traschwandtner Josef

Rieser Manfred

Oberndorfer Alois

Gruber Karl     

Huber Gerhard (seit 2013)